Hilfen für psychisch  kranke Menschen
Hilfen für psychisch                        kranke Menschen

0800-220 330 0

Krisentelefon

Für psychisch kranke Menschen und deren Angehörige im Rhein-Pfalz-Kreis, Landkreis Bad Dürkheim sowie den Städten Ludwigshafen, Frankenthal, Speyer und Neustadt an der Weinstraße.

Willkommen bei Hilfen für psychisch kranke Menschen in der Vorderpfalz

Diese Seiten sollen Ihnen behilflich sein, wenn Sie, einer Ihrer Angehörigen oder jemand aus Ihrem Umfeld an einer psychischen Erkrankung leiden und Sie Rat und Hilfe suchen.

Wir haben versucht, möglichst alle Adressen in der Vorderpfalz aufzulisten, die dafür in Frage kommen, können jedoch keine Gewähr für die Vollständigkeit übernehmen.

Für Ergänzungen, Korrekturen und Erweiterungen sind wir auf ihre Hilfe angewiesen und freuen uns auf Nachrichten von ihnen an Dennis.Tamke@kv-rpk.de .

Diese Homepage ist ein Angebot der Koordinierungsstelle für gemeindenahe Psychiatrie des Rhein-Pfalz-Kreises.

Aktuelles

Freitagsclub im Krankenhaus zum Guten Hirten Ludwigshafen

In der Aula des Krankenhauses „Zum Guten Hirten“

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Semmelweisstr. 7,                         67071 Ludwigshafen

www.guterhirte-ludwigshafen.de

Informationen aus dem gemeindepsychiatrischen Verbund rund um das Thema Psychiatrie und Psychotherapie für Patienten, Angehörige, Mitarbeiter und die interessierte Öffentlichkeit.

Sie erreichen den Veranstaltungsort mit der Straßenbahnlinie 4 und Rhein Haardt Bahn

Haltestelle: Zum Guten Hirten u. BG Unfallklinik

Themen im Monat Juli:

Am Freitag, 01.07.16

Themen: Informationen zum Schwerbehindertenrecht

Referent: Herr Grange, VdK-Sozialverband Ludwigshafen                                                       

Am Freitag, 08.07.16                     

Thema: Älter werden in Deutschland, Teil 1

Referentin: Frau Ledtermann, Krankenhaus Zum Guten Hirten                                                                

Am Freitag, 15.07.16

Thema: Älter werden in Deutschland, Teil 2                        

Referent: Frau Ledtermann, Krankenhaus Zum Guten Hirten                          

Am Freitag, 22.07.16                       

Thema: Betreutes Wohnen für Menschen mit psychischer Erkrankung

Referent: Herr Schrimpf, Wichern-Institut Ludwigshafen

Am Freitag, 29.07.16

Thema: Psychosen verstehen

Referent:  - Filmbeitrag –

Die Veranstalter freuen sich auf ihr kommen!!!

Alle Veranstaltungen sind kostenfrei!

Kontaktstellentreff Speyer für psychisch beinträchtigte Menschen

 

 

 

 

01.07.16      Freitag                  Besuch des Straßenfestes Lessingstraße ab 14.30Uhr                                                            04.07.16      Montag                  Spaziergang im Vogelpark Schifferstadt                                                                                            11.07.16      Montag                  Besuch des Brezelfestes                                                                                                           18.07.16      Montag                  Eis essen in Waldsee                                                                                                                           25.07.16      Montag                  Ausflug nach Maikammer mit Einkehr ab 15.30Uhr                                                                        01.08.16      Montag                   Wir spielen Minigolf                                                                                                                                  06.08.16      Samstag                  Brunch                                                                                                                                                                Frau Oswald ist in Urlaub -                                                                                                                                                                                 29.08.16      Montag                   Spaziergang im Luisenpark ab 15.00Uhr                                                                                           03.09.16      Samstag                  Brunch                                                                                                                                                     05.09.16      Montag                   Wir füllen Lavendelsäckchen + neue Programmplanung                                                                      12.09.16      Montag                   Lecker wir kochen gemeinsam! (Gulasch)                                                                                             19.09.16      Montag                   Schwimmen im Bademax in Speyer                                                                                                         26.09.16      Montag                   Besuch im Sealife Speyer um 14.15Uhr (Wir treffen uns direkt am Eingang im Sealife)       !!Anmerkung: Statt des üblichen Brunches im Juli haben wir gemeinsam beschlossen die Veranstaltung: Straßenfest Lessingstraße zu besuchen.                                                                                                                                                                         Wenn bei geplanten Ausflügen Regenwetter ist, werden wir alternativ einen Spielenachmittag anbieten.                                  Die Angebote werden jeden Montag zur Anmeldung ausgehängt, Anmeldungen per Telefon oder Mail sind ebenfalls möglich!                                                                                                                                                                                                                   Treffpunkt ist montags um 16.00 Uhr, samstags um 10.30 Uhr in der Tagesstätte:

 

Unsere Adresse:

Tagesstätte für psychisch beeinträchtigte Menschen    

Lessingstraße11                  

67346 Speyer

 

Der Kontaktstellentreff ist ein offenes Angebot für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung
oder psychischen Problemen und wird vom Rhein-Pfalz-Kreis Ludwigshafen und der Stadt Speyer unterstützt und gefördert.
Bei Interesse, bitte spätestens einen Tag vorher in der Tagesstätte für psychisch beeinträchtigte Menschen anmelden. Betreut wird der Treff von Frau Oswald, die als Ansprechpartnerin fungiert.

Tel: 06232 – 980094

Programm Speyer Juli - September 2016.d[...]
Microsoft Word-Dokument [382.0 KB]

Kontaktstellentreff Limburgerhof für psychisch beinträchtigte Menschen

01.07.16      Freitag                   Besuch des Straßenfestes Lessingstraße ab 14.30

07.07.16      Donnerstag             Besuch des Speyrer Brezelfestes

14.07.16      Donnerstag             Bunter Obstsalat selbst gemacht                                                 

21.07.16      Donnerstag             Picknick an der Blauen Adria in Altrip

28.07.16      Donnerstag             Wir spielen Minigolf in Schifferstadt

04.08.16       Donnerstag            Spaziergang am Rhein mit Einkehr (Strandbar/Eiscafe)

06.08.16       Samstag                Brunch in Speyer (ab 10.30 Uhr Tagesstätte Lessingstr. 11)

Frau Oswald hat Urlaub                                                                   

11.08.16       Donnerstag             Cafe- Besuch (ohne Frau Oswald, diese wird Vertreten von Herrn Vogel)                                             18.08.16      Donnerstag              Einkehr in die „Pfalzbahn“ (ohne Frau Oswald, diese wird Vertreten von Herrn Vogel)

01.09.16      Donnerstag              Wir füllen duftende Lavendelsäckchen

03.09.16      Samstag                  Brunch in Speyer (ab 10.30 Uhr Tagesstätte Lessigstr.11)  

08.09.16      Donnerstag               Besuch des Heidelberger Zoo´s  (Treffpunkt am Limburgerhof Bahnhof um 14.00Uhr)  

15.09.16      Donnerstag               Basteln für den Herbst und Programmplanung

26.09.16      Montag                    Besuch Sealife in Speyer ab 13.30Uhr Abfahrt

 

!!Anmerkung: Statt des üblichen Brunches im Juli haben wir gemeinsam beschlossen die Veranstaltung:  Straßenfest Lessingstraße zu  besuchen!!                                     

                                                   

Wenn bei geplanten Ausflügen Regenwetter ist, werden wir alternativ einen Spielenachmittag anbieten.                                  

Treffpunkt ist Donnerstags um 15.00 Uhr im

 Mehrgenerationenhaus Limburgerhof

Der Eingang ist in der Jahnstr. 2a

(Bitte bei der Schutzhilfe klingeln)

67117 Limburgerhof

 

Der Kontaktstellentreff ist ein offenes Angebot für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung

oder psychischen Problemen und wird vom Rhein-Pfalz-Kreis und der Stadt Speyer unterstützt und gefördert. Bei Interesse, bitte spätestens einen Tag vorher in der Tagesstätte für psychisch beeinträchtigte Menschen anmelden. Betreut wird der Treff von Frau Oswald, die als Ansprechpartnerin fungiert.                                          

Telefonnummer 06232 – 67783-15

Programm Limburgerhof Juli bis September[...]
Microsoft Word-Dokument [380.5 KB]

Sehr geehrte Damen und Herren,                                                                                                                                                                   am 05.10.2016 findet wieder das alljährliche Psychiatriesymposium in Frankenthal statt. Im Anhang finden Sie die Einladung und das Programm.                                                                                                                                                                         Bezüglich Rückfragen und Anmeldungen wenden Sie sich bitte an die Stadtklinik Frankenthal. (siehe Flyer unten)

Flyer_Symposium_2016_final.pdf
PDF-Dokument [1.6 MB]

Trägerübergreifendes Angebot IVITA nimmt Arbeit auf

Mit der IVITA gGmbH Rheinland-Pfalz und Saarland gehen die Caritasverbände Mainz, Speyer, Worms und die Barmherzige Brüder Trier gGmbH gemeinsam neue Wege in der ambulanten Versorgung psychisch beeinträchtigter Menschen.

„Ziel ist es, betroffenen Menschen ein passgenaues Leistungsangebot in ihrem direkten Lebensumfeld anzubieten. In Zusammenarbeit mit der Techniker Krankenkasse, der GWQ (Gesellschaft für Wirtschaftlichkeit und Qualität) und der KKH (Kaufmännische Krankenkasse) stellt dieses Angebot erstmals die Vernetzung zwischen gemeindepsychiatrischen und medizinischen Angeboten in der Vorderpfalz sicher.“ Somit bietet die neue Gesellschaft ein flächendeckendes, fachübergreifendes und vernetztes Versorgungsangebot für eingeschriebene Versicherte. „Die ambulante Unterstützung soll den stationären Aufenthalt in einer Klinik weitestgehend vermeiden. Basis hierfür bildet ein präventives Behandlungsangebot mit fachärztlicher Begleitung“. „Zentraler Punkt der Tätigkeit ist die Krisenbearbeitung. Also die Reflektion von Erfahrungen in der Krise und die Erarbeitung eines individuellen Notfallplans unter Einbeziehung des persönlichen Lebensumfeldes. Zudem besteht in einer akuten Phase die Möglichkeit der Nutzung einer Krisenpension, welche sich in Ludwigshafen befindet.“ (Pressemitteilung der IVITA gGmbH)

http://www.ivita-ggmbh.de/

ivita.pdf
PDF-Dokument [242.1 KB]

Liebe Interresierte,

ab Oktober 2016 besteht die Möglichkeit eine Ausbildung zum Erfahrungsexperten an der Rheinhessen-Fachklinik in Alzey zu besuchen. Dazu findet am 01.07.2016 um 11:00 Uhr eine Informationsveranstaltung in Alzey statt. Im Anhang finden Sie den Flyer zur Informationsveranstaltung und den Bewerbungsbogen für die Ausbildung.

20160523 Ex-In Werbeflyer_F.pdf
PDF-Dokument [357.9 KB]
20160608 Bewerbungsbogen Ex-In_F.pdf
PDF-Dokument [299.0 KB]

Kontaktstelle Frankenthal

Gesellschaft für Einrichtungen der Gemeindepsychiatrie (GEG) GbR, Frankenthal

 

Heßheimer Str. 44

67227 Frankenthal

Tel: 06233/3185316

 

 

Die Kontaktstelle bietet psychisch kranken Menschen, ihren Verwandten, Bekannten sowie allen

Interessierten die Möglichkeit,

- sich Informationen über die Tagesstätte zu holen,

- soziale Kontakte im geschützten Umfeld aufzunehmen,

- Beratung und Hilfestellung bei persönlichen und sozialen Belangen zu bekommen,

- an verschiedenen Aktivitäten teilzunehmen, wie spielen, kreative und gestalterische

   Arbeiten, oder einfach nur Kaffee zu trinken und zu reden.

Zeiten: Jeden Donnerstag, 14.45 bis 17.00 Uhr und jeden letzten Samstag im Monat, 09.00 bis 13.00 Uhr.

Donnerstag     07.07.16          Obstsalat     

Donnerstag     14.07.16          Spielenachmittag

Donnerstag     21.07.16          Grillen

Donnerstag     28.07.16          Spaziergang

 

Samstag         30.07.16          Brunch

 

Donnerstag     04.08.16          Montagsmaler

Donnerstag     11.08.16          Fruchtcocktails zubereiten

Donnerstag     18.08.16          Kicker/Billard/Dart

Donnerstag     25.08.16          Angehörigencafé

 

Samstag         27.08.16          Brunch

 

Donnerstag     01.09.16         Schach/Brettspiele

Donnerstag     08.09.16         Bingo

Donnerstag     15.09.16         Malen zur Musik

Donnerstag     22.09.16         Ausflug: Vogelpark Bo-Roxheim

 

Samstag         24.09.16          Brunch

 

Donnerstag    29.09.16          Herbstdekoration basteln

 

 

Treffpunkt ist jeweils in den Räumen der Tagesstätte, Heßheimer Str. 44.

Offener Treff: Donnerstags ab 14:45 - 17  Uhr

Brunch: Jeden letzten Samstag im Monat ab 9 - 13 Uhr

Fitness-Gruppe: Dienstags 13:30 - 15 Uhr

KontaktstelleJuli-September.doc
Microsoft Word-Dokument [35.5 KB]

DKMS Typisierungsaktion am Sonntag 19. Juni in Waldsee

Sehr geehrte Damen und Herren,
die 47-jährige Bettina Lang aus Waldsee hat Blutkrebs. Nach sieben Jahren ständiger Beschwerden
und Behandlungen, wurde sie im März 2016 mit der schrecklichen Diagnose konfrontiert. Schnell
stand fest, dass nur eine Stammzelltransplantation ihr Leben retten kann. Bislang wurde jedoch
weltweit kein passender Spender für Bettina gefunden.
Sie ist eine aufgeschlossene und gesellige Frau. Ob im Karnevalsverein, bei der Guggenmusik oder in
der Tanzgruppe, Bettina ist in der Gemeinde sehr aktiv und stets ein gern gesehener Gast. Bettina
liebt ihre Pferde, die sie aufgrund ihrer Erkrankung aber leider nicht sehen darf. Stattdessen kämpft
sie um ihr Leben.


Da eine Stammzellenspende ihre einzige Überlebenschance ist, organisieren die Initiativgruppe
„Bettina will leben“ aus Waldsee und die DKMS eine Typisierungsaktion am


Sonntag, den 19. Juni 2016 von 11:00 bis 15:00 Uhr
Kulturhalle Waldsee

Schifferstadter Str. 2, 67165 Waldsee


Herr Landrat Clemens Körner und Herr Bürgermeister Otto Reiland haben die Schirmherrschaft für die
Hilfsaktion übernommen. Grundsätzlich kann jede oder jeder, der im Alter zwischen 17 und 55 Jahren
ist und einen BMI unter 40 hat, als potentieller Stammzellspender registriert werden. Die Registrierung
geht einfach und schnell: Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung werden dem Spender
fünf Milliliter Blut abgenommen, damit dessen Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können.
Spender, die sich bereits in der Vergangenheit bei einer Aktion registrieren ließen, müssen nicht
erneut mitmachen. Einmal aufgenommene Daten stehen auch weiterhin weltweit für Patienten zur
Verfügung.


Da die DKMS als gemeinnützige Gesellschaft im Kampf gegen Blutkrebs auf Spendengelder
angewiesen ist, wird um finanzielle Unterstützung gebeten. Jeder Euro zählt!
DKMS-Spendenkonto
IBAN DE79 6415 0020 0003 3400 80
BIC SOLADES1TUB
Stichwort: Bettina will leben

Selbsthilfegruppe für Angehörige in Frankenthal

Ab dem 19.05.2016 trifft sich jeden 3. Donnerstag im Monat um 19 Uhr eine Selbsthilfegruppe
für Angehörige psychisch kranker Menschen im Hieronymus-Hofer Haus.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Flyer zur Selbsthilfegruppe befindet sich im Anhang.

Termine im Jahr 2016
19.05.16
16.06.16
21.07.16
18.08.16
15.09.16
20.10.26
17.11.16
15.12.16

Selbsthilfegruppe Angehörige FT.pdf
PDF-Dokument [471.1 KB]

Unter dem Motto „Die Kunst, gesund zu sein“ informieren die Städte Ludwigshafen, Speyer, Frankenthal und der Rhein-Pfalz-Kreis seit über 15 Jahren rund um das Thema Seelische Gesundheit.

In diesem Jahr stellen die Kooperationspartner mit einem Fachtag das Recovery-Konzept thematisch in den Mittelpunkt. Recovery beschreibt, wie es möglich ist, von einer psychischen Erkrankung zu genesen und dass es einen hoffnungsvollen Weg zurück in ein gesundes Leben gibt. Das Konzept steht für das Gesundheitspotenzial, das jeder Mensch in sich trägt und das individuell dabei helfen kann, eine psychische Erkrankung erfolgreich zu bewältigen und wieder ein zufriedenes Leben zu führen. Es zeigt außerdem auf, welche Aspekte auf dem Weg der Genesung für einen psychisch kranken Menschen von Bedeutung sind: dass die Kontrolle über den Weg aus der Erkrankung bei den Betroffenen selbst liegt, dass es einen hoffnungsvollen Weg zurück in ein gesundes Leben gibt und vieles mehr. Recovery ist dabei nicht nur den Betroffenen selbst hilfreich: Es gibt auch professionellen Hilfeleistern in der Psychiatrie eine Orientierung zum besseren Verständnis psychischer Leiden. Der Fachtag nimmt all diese Aspekte in den Blick und lässt Menschen zu Wort kommen, die in unterschiedlichen Kontexten mit diesem Konzept befasst sind: Profis und Psychiatrieerfahrene als Experten in eigener Sache.

Neben einem Vortrag, der in die wissenschaftlichen Ansätze von Recovery einführt, kommen an diesem Tag Menschen zu Wort, die als Genesungsbegleiter im Rahmen des EX IN-Programms ihre Erfahrungen an andere Betroffene weitergeben und sie auf diese Weise in ihrer Haltung zu sich selbst und ihren Potenzialen hilfreich unterstützen.

In einem vielfältigen und abwechslungsreichen Tagesprogramm werden außerdem die Angebote und Leistungen für psychisch kranke Menschen in der Region vorgestellt. Die Theatergruppe des Habba-Theaters Heidelberg greift das Thema Psychiatrie von der humorvollen Seite auf und sorgt für eine gute Unterhaltung der Besucherinnen und Besucher.

Alle am Thema Interessierten sind herzlich eingeladen, sich zu den einzelnen Tagesschwerpunkten zu informieren und mit den Veranstaltern ins Gespräch zu kommen.

Mit einem kleinen  Imbiss ist für das leibliche Wohl der Besucherinnen und Besucher vorgesorgt.

Wir freuen uns auf Sie!

DER EINTRITT IST FREI

Flyer Tag der seel. Gesundheit
02_185134 Folder_SeelGesund.pdf
PDF-Dokument [452.4 KB]
Plakat
02_185135_Seele_Plakat-page-001.jpg
JPG-Datei [1.2 MB]

Freizeit Club 75 Ludwigshafen

EINSAM?     UNRUHE?     ANGST?

Einsam – Kontakte

Dieses Gefühl totaler Verlassenheit, dass es keinen Menschen gibt, dem man sich anvertrauen kann.

Unruhe - Gelassenheit

füllt jeden Tag aus,  bedrängt die Gedanken,  bestimmt jede Handlung,  verhindert Kontakte, zerstört Beziehungen,  drückt auf die Stimmung.  Ich fühle mich oft überfordert. Ich bin ausgeliefert.  Ich bin hilflos.  Ich fühle mich in engen Räumen nicht wohl. Ich fühle mich unter vielen Menschen bedrängt. Ich weiß, dass ich eigentlich keine Angst haben muss. 

Depression – Lebensfreude

Äußerlich kaum erkennbar. Die Ermahnung: „Reiß dich zusammen“, hilft nicht.  Der Körper ist wie gelähmt. Jede Handlung ist erschwert, oft unmöglich. Kaum erholsamer Schlaf.

Wir wollen Wege aus

der Isolation zeigen. Kontakte und Gespräche helfen, aus der seelischen Krise herauszufinden. Angebote wie gemeinsames Kochen und Ausflüge bringen Lebensfreude. Schritt für Schritt wollen wir den Alltag wieder aufbauen.

Wir sind eine Gruppe

von Betroffenen mit psychischen Erkrankungen, Angehörigen und freundschaftlich Verbundenen.

Wir tauschen unsere Erfahrungen aus und stärken uns gegenseitig. Als Selbsthilfegruppe arbeiten wir mit Fachleuten in der gesundheitlichen und sozialen Versorgung zusammen.

Wir bieten an  freizeitclub 75

ein offenes Angebot, miteinander in Kontakt zu kommen. Kontakte – Gespräche, Gruppen- und Einzelgespräche im freizeitclub 75 und Kontakte zu Menschen in psychiatrischen Kliniken und Wohngemeinschaften

Aktivitäten im freizeitclub 75 sind z.B. Spiele, Kochen, Musik hören, Museumsbesuche, Freizeiten

Freizeitclub 75  - wir treffen uns

offener Selbsthilfetreff, jeden Freitag 18 - 21 Uhr in der Hartmannstraße 47,

offener Sonntagstreff jeden 2.- 5. Sonntag 15 -17 Uhr in der Hartmannstraße 47.

Eine strukturierte Selbsthilfegruppe kann bei Interesse jederzeit eingerichtet werden.

Information – sprechen Sie uns an

Willy Hiebert,  Telefon 06356-962963,      Christian Damian,  Telefon 0621-677868 ,

Michael Seitter,  Telefon 0621-78975117,     Karin Lambrecht,  Telefon 06 21-553751

Flyer Freizeitclub 75
flyer_freizeitclub 75.pdf
PDF-Dokument [722.3 KB]

Gruppencoaching für Angehörige von Menschen mit einer Alkoholabhängigkeit         

Kostenloses Gruppencoaching für Angehörige von Menschen mit einer Alkoholabhängigkeit

 

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

Die Alkoholabhängigkeit eines Menschen hat vielfache Auswirkungen - auch auf deren Angehörige. Leider gibt es von professioneller Seite wenige Unterstützungsmöglichkeiten für Angehörige von Menschen mit einer Alkoholabhängigkeit. Damit sich das Angebot erweitert, soll ab sofort im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie die Wirksamkeit eines Gruppencoachings für Angehörige von Menschen mit einer Alkoholabhängigkeit untersucht werden. Und wir möchten Sie ganz herzlich zur Teilnahme einladen!

 

Was ist das Gruppencoaching?

Das von einer Psychologin geleitete Gruppencoaching wird - im Rahmen einer Evaluationsstudie - am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim angeboten. Das Gruppencoaching umfasst sechs wöchentliche Termine à 90 Minuten sowie vier begleitende Untersuchungen und soll Angehörige im Umgang mit der Suchterkrankung eines nahestehenden Menschen sowie bei der Verbesserung der Lebensqualität unterstützen. Am Gruppencoaching können 6-8 Angehörige teilnehmen – sobald diese Anzahl erreicht wird, wird das Datum des Beginns des Gruppencoachings festgelegt. Konkrete Ziele des Coachings sind: Informationen zu Alkoholabhängigkeit bereitstellen, Erarbeitung günstiger Verhaltensweisen im Umgang mit einer Suchterkrankung, Abbau von ungünstigen Verhaltensweisen im Umgang mit einer Suchterkrankung, die Förderung der Lebensqualität sowie der psychischen Gesundheit der Angehörigen, die Reduzierung von Belastung sowie eine Verbesserung der Beziehung zum suchtkranken Angehörigen. Dabei werden theoretische Inhalte mit praxisnahen Übungen verknüpft, um möglichst viel alltagsrelevante und umsetzbare Unterstützung zu bieten. Arbeits- und Informationsblätter helfen dabei, die jeweiligen Inhalte individuell zu erarbeiten, zu vertiefen und im Alltag umsetzbar zu machen. Die Teilnahme am Gruppencoaching ist für Sie als Studienteilnehmer/in kostenlos.

 

Wie läuft die Studie ab?

Wir interessieren uns dafür wie wirksam und umsetzbar das neu entwickelte Gruppencoaching ist. Um dies beurteilen zu können finden zu vier Zeitpunkten Untersuchungen statt. Zuerst wird Ihre Studieneignung geklärt. Wenn Sie an der Studie teilnehmen können, findet der Termin für die erste Untersuchung 6 Wochen vor Beginn des Gruppencoachings statt. Die zweite Untersuchung findet wenige Tage vor Beginn des Gruppencoachings statt. Die beiden letzten Untersuchungen finden wenige Tage sowie drei Monate nach Beendigung des Coachings statt. Bei den Datenerhebungen, die ca. 1,5 -2h dauern,  werden Sie gebeten, eine Reihe von Fragebögen auszufüllen, die u.a. typische Verhaltensmuster und Befindlichkeiten erfragen. Weiterhin werden Ihnen am Computer Bilder gezeigt, auf die  Sie per Tastendruck reagieren sollen.

 

Wer kann an der Studie teilnehmen?

Für die Erprobung  neu entwickelter therapeutischer Angebote benötigen wir die Unterstützung und Rückmeldung der Menschen, für die das Angebot entwickelt wurde. In diesem Fall suchen wir Angehörige von Menschen mit einer Alkoholabhängigkeit. Weitere Einschlußkriterien sind:

  • Ihr/e Angehörige/r ist noch nicht oder noch nicht lange abstinent
  • Sie leben zusammen  oder verbringen viel Zeit gemeinsam
  • Sie selber haben keine Suchterkrankung
  • Sie sind zwischen 18 und 60 Jahre alt

Die Teilnahme an der Studie erfolgt freiwillig und kann ohne Angabe von Gründen jederzeit beendet werden. Die im Rahmen der Studie gewonnenen Daten werden anonym ausgewertet, streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

 

Wenn Sie gerne im Rahmen der Evaluationsstudie am Gruppencoaching für Angehörige von Menschen mit einer Alkoholabhängigkeit teilnehmen möchten, oder mehr Informationen zur Studie oder zum Gruppencoaching brauchen, melden Sie sich bitte unverbindlich bei Dipl.-Psych. Eva Best per Email: eva.best@zi-mannheim.de oder per Telefon: 0621 / 1703-3927. Über Ihr Interesse an der Studie würde ich mich sehr freuen!


Mit freundlichen Grüßen,
Eva Best, Dipl.-Psych.


Abteilung Klinische Psychologie

Zentralinstitut für Seelische Gesundheit

J5, 68159 Mannheim

+49 621 1703 3927

www.zi-mannheim.de

Detailierte Informationen zum Gruppencoaching
Informationen zum Gruppencoaching für An[...]
PDF-Dokument [346.3 KB]

Der Landesverband Psychiatrie-Erfahrener Rheinland-Pfalz e.V. (LVPE) ist ein eingetragener Verein psychisch kranker oder krank gewesener Menschen, der 1996 nach Inkrafttreten des Gesetzes für psychisch kranke Personen (PsychKG) von den bestehenden Ortsgruppen in Mainz, Landau und Trier gegründet wurde.

 

Historie des LVPE
Historie des LVPE -3.pdf
PDF-Dokument [29.4 KB]

Leuchtfeuer ist das Journal des LVPE und fasst Brisantes, Unterhaltsames, sowie Politisches eines Jahres zusammen. Mit seinen über 100 Seiten findet Leuchtfeuer auch ausserhalb des LVPE Beachtung. Das jeweilige Schwerpunktthema der einzelnen Ausgabe wird auf der Homepage des Landesverbandes veröffentlicht.                                                                                Wer das aktuelle komplette Leuchtfeuer haben möchte, der wende sich bitte an den 1. Vorsitzenden. Er kann über die Vorgehensweise sowie die Preise fürs Leuchtfeuer sowie Portokosten informieren.

Kontakt: Herr Franz-Josef Wagner  Email: f.j.wagner@gmx.net.

Leseprobe: Leuchtfeuer Journal Nr. 19 Jahr 2015
Leuchtfeuer_19_web-1.pdf
PDF-Dokument [3.2 MB]

Ludwigshafener Psychose Seminar

Im Seminar treffen sich:  Psychiatrie-Erfahrene, Angehörige, professionell Tätige sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger zum Erfahrungsaustausch und Gespräch über psychische Erkrankungen und Beeinträchtigungen. Das trialogische Konzept fördert eine Begegnung „auf gleicher Augenhöhe“.

Gemeinschaftsprojekt von:

  • Caritas-Förderzentrum St. Johannes mit Max-Hochrein-Haus
  • Krankenhaus Zum Guten Hirten
  • Sozialdienst katholischer Frauen und Männer (Betreuungsverein)

Treff:

Max-Hochrein-Haus

Saarbrücker Str. 7

67063  Lu-Friesenheim

 

Termine: Jeweils Donnerstag

18:00 – 20:00 Uhr

 

 

14. April 2016

12. Mai 2016

09. Juni 2016

14. Juli 2016

11. August 2016

08. September 2016

13. Oktober 2016

 

Mehr zum Psychose-Seminar unter: www.trialog-psychoseseminar.de

Flyer Psychose Seminar 2016 zum Drucken
Psychoseseminar 2016.docx
Microsoft Word-Dokument [323.9 KB]

Selbständigkeitshilfe bei Teilleistungsschwächen und AD(H)S

Suchen Sie Unterstützung für sich, Ihr Kind oder erwachsenen Angehörigen bei Teilleistungsschwächen und AD(H)S in Schule, Beruf oder Alltag, dann sind Sie hier richtig.                                                                                                                 Hier finden Sie Ansprechpartner, interessante Veranstaltungen und Gleichgesinnte insbesondere bei AD(H)S.

Wir freuen uns auf Sie.

Was versteht man unter Teilleistungsschwächen?

  Teilleistungsschwächen sind äußerlich kaum erkennbare Beeinträchtigungen, die z.B. sichtbar werden an

  • mangelnder Motorik
  • Wahrnehmungsstörungen
  • Aufmerksamkeitsdefiziten mit und ohne Hyperaktivität (ADS, AD(H)S, ADD)
  • Lese- und Rechtschreibschwächen (Legasthenie)
  • Rechenschwächen (Dyskalkulie)
  • Sprech- und Sprachstörungen
  • Kontaktschwierigkeiten
  • emotionalen Störungen

Menschen mit Teilleistungsschwächen zeichnen sich häufig durch Zuverlässigkeit, Beständigkeit und Hilfsbereitschaft aus und verfügen meist über qualifizierende Schulabschlüsse.

Probleme können sein:

  • Schulische Anforderungen zu erfüllen
  • Kontakte zu knüpfen und Freunde zu gewinnen
  • Einen adäquaten Ausbildungs- bzw. Arbeitsplatz zu finden und zu halten
  • Die Zeit einzuteilen und die Freizeit zu gestalten
  • Eigene Wünsche zu entwickeln und zu verwirklichen
  • Eigenverantwortlich einen Haushalt zu führen, mit Geld umzugehen und sich im öffentlichen Leben selbständig zurechtzufinden
  • Einen Partner bzw. eine Partnerin zu finden

Initiativen & Gruppen   

                 

Übersicht Kreisvereinigung Ludwigshafen /Vorderpfalz

Kontakt: Heidi Steinert, Tel.: 06236/39142

Gesprächskreis: Motivation für Eltern von AD(H)S-Kindern

Do. 21.01/18.02/21.04/19.05/16.06/15.09/17.11/15.12 von 20:00-22:00  Uhr

Raiffeisenstraße 24, 67063 Ludwigshafen (Vitalzentrum)

Gesprächskreis: Elterntreff von AD(H)S-Kids ab 18 Jahren

Do. 14.01/11.02/10.03/14.04/09.06/14.07/08.09/13.10/10.11/08.12 von 20:00-22:00 Uhr

Falkenstraße 19, 67063 Ludwigshafen (Mehrgenerationenhaus)

Gesprächskreis: AD(H)S Erwachsene

Mi. 27.01/24.02/23.03/27.04/25.05/22.06/28.09/26.10/23.11/Do.15.12 von 19:30-21:30 Uhr

Falkenstr.19, 67063 Ludwigshafen (Mehrgenerationenhaus)

Freizeitgruppe: DCO (Die Chaotische Ordnung)

jeden Samstag / nach Absprache von 16.00 Uhr - 18.00 Uhr

Ludwigshafen-Stadtmitte

Leitung: Clarissa Steinert

 

Für alle Gruppen ist je Veranstaltungstag eine Anmeldung erforderlich!

 

http://sehtlu.de/

 

Neue Selbsthilfegruppe "Seelische Erkrankungen rund um die Geburt" in Speyer

Unter der Trägerschaft der bundesweiten Selbsthilfeorganisation "Schatten und Licht e.V." ist in Kooperation mit den "Frühen Hilfen" und Haus der Familie K.E.K.S. e.V. eine Selbsthilfegruppe gegründet worden, die von einer ehemals selbst betroffenen Mutter begleitet wird.

Treffen ist jeweils am 2. und 4. Mittwoch im Monat um 19.30 Uhr, in den Räumen des Hauses der Familie K.E.K.S. e.V. in der Quartiersmensa.

Information über Tel. (0 62 32) 29 66 7 - 20 Doris Münster

Anmeldung ist erforderlich.

Eltern-Kind Gruppe

Eltern - Kind – Gruppe
zusammen stark

Ein kostenloses Angebot für psychisch kranke Eltern und ihre Kinder von 0 bis 18 Jahren aus dem Rhein-Pfalz-Kreis und Frankenthal 

Eine psychische Erkrankung ist eine Familienerkrankung.
Die Auswirkungen betreffen meist die gesamte Familie.

Sie möchten sich mit anderen betroffenen Eltern austauschen um beispielsweise zu erfahren, wie Sie mit Ihren Kindern über die Erkrankung sprechen können oder wie andere Familien Krisen gemeinsam gelungen meistern?
Wer kann Ihre Situation besser verstehen und  Rat wissen als Menschen,
die Ähnliches erlebt haben.
Unterstützend steht Ihnen ein multiprofessionelles Team zur Seite.

Interessierte sind immer herzlich willkommen.

Wo und Wann?
Wir treffen uns
an jedem 4. Montag im Monat (außer an Feiertagen)
 von 16.30 Uhr – 18.00 Uhr
im 1. OG des Mehrgenerationenhauses in Frankenthal,
Mahlastr. 35, 67227 Frankenthal


 

Anmeldung und Information
Frau Melanie Krebs
Koordinierungsstelle für Psychiatrie
Rathausplatz 2-7
67227 Frankenthal
Telefon: 06233  89 336
Fax: 06233 89 551
E-Mail: melanie.krebs@frankenthal.de

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer.

Wie erreichen Sie uns?

Die nächste Bushaltestelle ist im Albrecht-Dürer-Ring, etwa 10-15 Min. fußläufig entfernt.

Parkplätze befinden sich direkt vor dem Haus.

Flyer Eltern Kind Gruppe Rhein-Pfalz-Kreis & Frankenthal
Flyer.pdf
PDF-Dokument [390.4 KB]

PSYCHOSE- ERFAHRENEN  GRUPPE FRANKENTHAL

PSYCHOSE-
ERFAHRENEN
GRUPPE

WANN:  1. Dienstag im Monat 18:00 – 19:30 Uhr
WO:     Windhorse Projekt FT.e.V
              Donnersbergstraße 19
              67227 Frankenthal

WAS :  Austausch auf Augenhöhe über unsere

Erfahrungen mit Krisen und deren Bewältigung

im Rahmen einer Selbsthilfegruppe

 

Leitung: Petra Hanke und Heide Kress (Genesungsbegleiterinnen)       

Rückfragen per mail an: info@windhorse.de oder telefonisch unter 06233 -  32 60 33

Kontaktstellentreff Speyer

Für psychisch beeinträchtigte Menschen

 

06.07.15      Montag                 Vorbereitung/Generalprobe Sommerfest

10.07.15      Freitag                   Sommerfest

11.07.15      Samstag                 Brunch                                                      

13.07.15      Montag                  Spaziergang über das Brezelfest

20.07.15      Montag                  Besuch der Landesgartenschau Landau (nur für die Helfer Sommerfest) ab 13.30Uhr

27.07.15      Montag                  Wir machen leckere „Focaccia“

 

03.08.15      Montag                   Ausflug in den Ebertpark ab15.30Uhr

06.08.15      Donnerstag             Schifffahrt auf dem Rhein ab 14.45 Uhr. Wir treffen uns direkt an der Rheinpromenade am Fahnenplatz

08.08.15      Samstag                  Brunch

10.08.15      Montag                   Ausflug in den Luisenpark ab 14.00Uhr

 

Frau Oswald hat Urlaub!

 

07.09.15      Montag                    Besuch der Straußenfarm

12.09.15      Samstag                  Brunch

14.09.15      Montag                    Lecker Kürbissuppe!

21.09.15      Montag                    Besuch Bad Dürkheimer Wurstmarkt ab 15.30Uhr

28.09.15      Montag                    Neues Programm + Kaffee und Kuchen

 

Wenn bei geplanten Ausflügen Regenwetter ist, werden wir alternativ einen Spielenachmittag anbieten.
Die Angebote werden jeden Montag zur Anmeldung ausgehängt,
Anmeldungen per Telefon oder Mail sind ebenfalls möglich!
Treffpunkt ist montags um 16.00 Uhr, samstags um 10.30 Uhr in der Tagesstätte:

Achtung wir sind umgezogen, hier die neue Adresse:
Tagesstätte für psychisch beeinträchtigte Menschen
Lessingstraße11
67346 Speyer

Der Kontaktstellentreff ist ein offenes Angebot für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung
oder psychischen Problemen und wird vom Rhein-Pfalz-Kreis Ludwigshafen und der Stadt Speyer unterstützt und gefördert.
Bei Interesse, bitte spätestens einen Tag vorher in der Tagesstätte für psychisch beeinträchtigte Menschen anmelden. Betreut wird der Treff von Frau Oswald, die als Ansprechpartnerin fungiert.

Tel: 06232 – 980094

Programm zum Download
Programm Speyer Julil - September 2015.[...]
Microsoft Word-Dokument [381.0 KB]

Kontaktstellentreff Limburgerhof für psychisch betroffene Menschen

Kontaktstellentreff

Für psychisch betroffene Menschen

Limburgerhof

 

 

02.07.15      Donnerstag            Spielenachmittag mit leckerem „Eiscafe“

06.07.15      Montag                  Vorbereitung/Generalprobe Sommerfest Projekt „Schatzhöhle“

                                                         (ab 16.00 Uhr Tagesstätte Lessingstr. 11,Speyer)

09.07.15      Donnerstag             Ausflug zur Straußenfarm                                                 

10.07.15      Freitag                    Sommerfest der GPZ (ab 14.00 Uhr Tagesstätte Lessingstr. 11, Speyer)

11.07.15      Samstag                 Brunch in Speyer (ab 10.30 Uhr Tagesstätte Lessingstr. 11)

16.07.15      Donnerstag             Wir machen Lavendelsäckchen, es gibt Kaffee + Kuchen

20.07.15      Montag                   Besuch der Landesgartenschau Landau ab 14.00Uhr

                                                           (nur für die Helfer beim Sommerfest)

23.07.15      Donnerstag              Picknick an der „Blauen Adria“

30.07.15      Donnerstag              Rheinspaziergang mit Besuch der Strandbar

 

06.08.15      Donnerstag             Schifffahrt auf dem Rhein ab 14.00Uhr

08.08.15      Samstag                  Brunch in Speyer (ab 10.30 Uhr Tagesstätte Lessingstr. 11)

13.08.15      Donnerstag             Mit dem Zug nach Heidelberg (Schloss) ab 14.00Uhr

 

Frau Oswald hat Urlaub!

 

27.08.15      Donnerstag             Treffen zum „Kaffee trinken“ ohne Frau Oswald   

  

10.09.15      Donnerstag             Crash Kurs Erste Hilfe

12.09.15      Samstag                 Brunch in Speyer (ab 10.30 Uhr Tagesstätte Lessingstr. 11)                                              

17.09.15      Donnerstag             Wildpark Neuhofen

24.09.15      Donnerstag             Lecker Kürbissuppe! + neue Programmplanung

                                                (wir fahren dafür gemeinsam in die Tagesstätte)

Wenn bei geplanten Ausflügen Regenwetter ist, werden wir alternativ einen Spielenachmittag anbieten.
Treffpunkt ist donnerstags um 15.00 Uhr im
Mehrgenerationenhaus Limburgerhof
Der Eingang ist in der Jahnstr. 2a
(Bitte bei der Schutzhilfe klingeln)
67117 Limburgerhof

Der Kontaktstellentreff ist ein offenes Angebot für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung
oder psychischen Problemen und wird vom Rhein-Pfalz-Kreis und der Stadt Speyer unterstützt und gefördert.
Bei Interesse, bitte spätestens einen Tag vorher in der Tagesstätte für psychisch beeinträchtigte Menschen anmelden. Betreut wird der Treff von Frau Oswald, die als Ansprechpartnerin fungiert.

Telefonnummer 06232 – 980094

Programm zum Download
Programm Limburgerhof Juli bis September[...]
Microsoft Word-Dokument [380.5 KB]

Parkinson Selbsthilfe Schifferstadt

 

Unterstützung für Betroffene und deren Angehörige

Jahresprogramm 2015

08.01.2015: Austausch: Senioren-Residenz St. Johannes, Schifferstadt

05.02.2015: Neuerungen in der Pflegeversicherung durch das Pflegestärkungsgesetz                                     Senioren-Residenz, St. Sebastian, Dudenhofen Referentin: Frau Désirée Urban, Pflegestützpunkt

10.03.2015: Austausch: Senioren-Residenz  St. Johannes, Schifferstadt

16.04.2015: Alternative Heilmethoden bei  Parkinson, Senioren-Residenz St. Sebastian, Dudenhofen, Referentin: Frau Fauth, Heilpraktikerin,  

07.05.2015: Austausch: Senioren-Residenz  St. Johannes Schifferstadt

11.06.2015: Nachteilausgleiche bei Schwerbehinderung, Senioren-Residenz St.Sebastian, Dudenhofen, Referent: Herr Weltz, (Amt für Soziale Angelegenheiten, Landau)

09.07.2015: Austausch: Senioren-Residenz St. Johannes, Schifferstadt

August 2015: Sommerpause

10.09.2015: Logopädische Behandlungsmöglichkeiten bei Parkinson, „Lee Silverman Voice Therapie“, Senioren-Residenz St. Sebastian, Dudenhofen Referentin: Frau Yvonne Barthels, Logopädin

08.10.2015: Austausch: Senioren-Residenz St. Johannes, Schifferstadt

12.11.2015: Ärztliche Videobegleitung zu Hause, Senioren-Residenz St. Sebastian, Dudenhofen, Referent: Herr Spickermann, mvb GmbH

08.12.2015: Weihnachtsfeier (Dienstag), Senioren-Residenz St. Johannes, Schifferstadt

Die Termine sind jeweils um 15 Uhr

Tel.: 0151-54448226   E-mail: parkinson-selbsthilfe-schifferstadt@gmx.de

Einladung zum Landestreffen am 26.02.2015

Einladung zum Landestreffen

Ein Hilferuf hätte genügt!?

Tragödien verhindern durch Achtsamkeit


Donnerstag, den 26. Februar 2015

im Bildungszentrum Erbacher Hof

St. Hildegard-Saal A 101

Grebenstraße 24-26

55116 Mainz

Flyer-Landestreffen-Mainz.pdf
PDF-Dokument [179.0 KB]
eKartenwelt.de

Liebe Leser, ich bedanke mich bei ihnen für die schöne und wertvolle Zusammenarbeit in diesem Jahr und wünsche Ihnen und Ihrer Familie besinnliche aber auch fröhliche Festtage und einen guten  Start in das neue Jahr.

Dennis Tamke / Kreisverwaltung Rhein-Pfalz-Kreis

Vortrag: Depression bei älteren Menschen 10. Dezember

Start des deutschlandweiten Info-Telefons Depression: Im September 2014 startete das bundesweite „Info-Telefon Depression“ der Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Unter 0800 33 44 5 33 erhalten Betroffene und Angehörige Informationen über die Erkrankung und deren Behandlung. Ziel ist es, konkrete Ansprechpartner vor Ort zu vermitteln. Dabei arbeitet die Stiftung Deutsche Depressionshilfe mit über 20 lokalen Bündnissen gegen Depression zusammen, die ebenso telefonische Sprechzeiten anbieten und Hilfsangebote in der Region vermitteln. Die qualifizierten Ansprechpartner am Info-Telefon unterliegen der Schweigepflicht.

Sprechzeiten:
Montag, Dienstag und Donnerstag: 13.00-17.00 Uhr
Mittwoch und Freitag: 08.30-12.30 Uhr

Selbsthilfegruppe „Ein Tic anders“ für Angehörige und Erkrankte von Tourette Syndrom & Tic Störungen in Landau / SÜW gegründet!

Betroffene mit dem Tourette-Syndrom oder Tic Störungen haben es schwer anerkannt und akzeptiert zu werden. Sie sind oft komischen Blicken und Unverständnis ausgesetzt. Da geht es Erwachsenen nicht anders als betroffenen Kindern. Mit unserer Selbsthilfegruppe wollen wir uns gegenseitig stärken, uns Tipps geben, wie man den Alltag meistern kann.

Der Gruppenleiter Hr. Torsten Wollersen ist betroffener Angehöriger eines 14 jährigen Sohnes, der am Tourette-Syndrom erkrankt ist. So konnte er über Jahre durch Gespräche mit Ärzten, Lehrern, Psychologen und Psychiatern, aber auch durch das direkte Erleben seines Sohnes jede Menge Erfahrung sammeln. Hinzu kam Fachliteratur und der Besuch von Vorträgen zu dieser Thematik. So kann er auf einen reichen Erfahrungsschatz zurückgreifen, den er sicherlich gewinnbringend in die Selbsthilfegruppe mit einbringen kann.

Zu finden ist die Gruppe gegenüber dem alten Messplatz in 76829 Landau in der Pfalz. Die Räumlichkeit liegt im Gebäude der "systemischen Hilfen" im Ostring 31 in 76829 Landau in der Pfalz.

Das erste Gruppentreffen findet dort am Montag den 01.12.2014 um 17 Uhr statt.

http://www.ein-tic-anders.de/

Postanschrift: Tourette Selbsthilfegruppe Landau (Pfalz), Nordring 10, 76829 Landau

Gruppentreff: Ostring 31, 76829 Landau

Tourette Selbsthilfegruppe Landau (Pfalz)
Nordring 10
76829 Landau (Pfalz)
Telefon: 063413891182 063413891182
Fax:
E-Mail-Adresse:

Freitag 10.10.2014 um 19:00 Uhr Filmaufführung "Anfang 80!" im Capitol Limburgerhof

Das 5. Europäische Filmfestival der Generationen findet gleichzeitig in zahlreichen Städten und Gemeinden in ganz Deutschland und Europa statt. In diesem Rahmen haben sich die 4 Pflegestützpunkte des Rhein-Pfalz-Kreises engagiert und zeigen am:

Freitag den 10.10.2014 um 19:00 Uhr im Kino in Limburgerhof den Film "Anfang 80!"

Spielort: Capitol Lichtspiele Limburgerhof
Speyerer Straße 107
67117 Limburgerhof

Anfang 80 ist ein österreichischer Liebesfilm der Regisseure und Drehbuchautoren Sabine Hiebler und Gerhard Ertl, der international mehrfach ausgezeichnet wurde.

Der verheiratete Bruno und die krebskranke Rosa sind beide 80 und haben nur noch wenig Perspektive. Da begegnen sich die beiden, verlieben sich leidenschaftlich ineinander und lassen sich trotz der ungünstigen Umstände auf diese Beziehung ein. Als Brunos Familie dahinterkommt, setzen ihn seine Frau Herta und sein Sohn Werner massiv unter Druck, das Verhältnis zu beenden. Auch bei Rosas Nichte und im Altersheim stoßen die beiden mit ihrer Beziehung auf heftigen Widerstand. Nur Brunos Jugendfreund Karl unterstützt ihr Verhalten.

Als Bruno vor die Entscheidung gestellt wird, verlässt er seine Frau, zieht von zu Hause aus und kommt vorübergehend bei seiner Tochter unter. Bald darauf kollabiert Rosa und wird ins Krankenhaus gebracht. Als sie von dort weiter ins Pflegeheim verlegt wird, türmen Bruno und Rosa spontan aus der Anstalt. Bei Karl tauchen die beiden vorübergehend unter und schmieden Pläne für ihre gemeinsame Zukunft in einer neuen Wohnung.

Doch Werner beantragt die Sachwalterschaft über Bruno. Rosa wird als vermisst gemeldet, ihr Konto gesperrt. Mit der Rettung wird sie wieder ins Pflegeheim zurückgebracht, Bruno leistet verzweifelt Widerstand. Er wird festgenommen und in einer psychiatrischen Klinik dem Arzt vorgeführt. Verzweifelt schildert Bruno seine und Rosas Lage. Der Psychiater stellt sich auf Brunos Seite und hilft ihm, das Entmündigungsverfahren zu Fall zu bringen. Damit kann Bruno wieder frei entscheiden und über seine Finanzen verfügen. Jetzt steht der gemeinsamen Wohnung nichts mehr im Weg. Bruno holt Rosa aus dem Pflegeheim. Die beiden genießen ihre Freiheit. Bruno kümmert sich hingebungsvoll um seine Geliebte, isoliert sich dabei jedoch zunehmend von der Außenwelt. Bald überfordern Haushalt und Pflege die beiden, doch Stolz und die Angst, ins Pflegeheim gebracht zu werden, verhindern die Annahme von Hilfe. Da Rosa zu Hause und in Würde sterben will, beschließt sie, ihrem Leben vorzeitig ein Ende zu setzen. Erst ist Bruno dagegen, doch dann willigt er ein, Rosa bei ihrem Plan zu unterstützen. Ruhig und friedlich bahrt er sie in der gemeinsamen Wohnung auf und bricht zu einer (letzten) Reise auf.

Ludwigshafener Psychose Seminar 2014

Psychoseseminare sind Orte der Begegnung für Experten durch Erfahrung und Experten durch Ausbildung und Beruf. Psychoseseminare sind Trialogische Gesprächs- und Lernforen für Menschen mit eigener Psychose-Erfahrung, für Angehörige von psychose-erfahrenen Menschen und für Fachkräfte aus der Psychiatrie, die Menschen mit Psychose-Erfahrungen professionell begleiten.

Im Seminar treffen sich:

Psychose-Erfahrene, Angehörige, professionell Tätige, sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger zum Erfahrungsaustausch und Gespräch über Psychosen „auf gleicher Augenhöhe.“

Psychoseseminar Ludwigshafen

Veranstalter:

- Krankenhaus Zum Guten Hirten

- Max-Hochrein-Haus

- Sozialdienst kath. Frauen und Männer

Veranstaltungsort:

Max-Hochrein-Haus
Saarbrücker Str. 7
67063 Ludwigshafen-Friesenheim

Ansprechpartner:

Hr. Peter Steiger
0621 / 63591920
E-Mail: Peter.Steiger@Caritas-Speyer.de

Die Teilnahme ist kostenlos!

Termine 2014: jeweils Donnerstag 18:00 Uhr – 20:00 Uhr

10. April 2014

08. Mai 2014

12. Juni 2014

10. Juli 2014

14. August 2014

11. September 2014

09. Oktober 2014

Neue Selbsthilfegruppen in der Region

SHG Depression und Ängste Ludwigshafen                                                                                   Treffen: jeden Dienstag von 18.00 bis 19.30 Uhr im LUSANUM, 3. OG, in den Räumen des AHG Ambulantes Reha-Zentrum Ludwigshafen                                                                                                               Kontakt: Martin Rothe
E-Mail: rothe-eppelheim@t-online.de

Weitere Neugründungen:

- Depression Ludwigshafen
- Psychische Erkrankung nach der Geburt Speyer

Kontakt über:

KISS Pfalz e.V. Außenstelle Ludwigshafen

Kreisverwaltung Rhein-Pfalz-Kreis, Gesundheitsamt, Raum 301

Dörrhorststraße  36

67059 Ludwigshafen

E-Mail: hofscheuer@kiss-pfalz.de

Sprechzeit:

jeden Donnerstag von 14 - 17 Uhr
Tel: 0621 - 5909711

Ansprechpartner:Doris Hofscheuer

Tourette-Artwork von Hermann Krämer

Der Speyerer Hermann Krämer, geb. 1956, lebt seit 1968 mit dem Tourette-Syndrom. Er ist seit 1993 Mitglied der Tourette-Gesellschaft Deutschland, engagiert sich unter anderem in der Öffentlichkeitsarbeit mit seiner Homepage 

www.tourette-syndrom.de mit interessanten Hintergrund-

informationen und Links.

Infoflyer zum Tourette Syndrom
Copyright: Tourette-Gesellschaft Deutschland
infoflyertourettesyndromfragenundantwort[...]
PDF-Dokument [26.4 KB]

Woche der seelischen Gesundheit 2014 vom 18.03 - 28.03.2014

Unter dem Motto „DIE KUNST,GESUND ZU SEIN“ informieren die Städte Ludwigshafen, Speyer und Frankenthal gemeinsam mit dem Rhein-Pfalz-Kreis jährlich zum Thema Seelische Gesundheit.
Mit ihrem diesjährigen Programm stellen die Kooperationspartner das Thema „Seelische Gesundheit und Familie“ in den Mittelpunkt. Mit unterschiedlich gestalteten Veranstaltungen werden alltagspraktische Fragen rund um die Seelische Gesundheit in allen Lebensphasen aufgegriffen.
Alle am Thema Interessierten sind herzlich eingeladen, sich zu den einzelnen Schwerpunkten zu informieren und mit den Veranstaltern ins Gespräch zu kommen.
Wir freuen uns auf Sie!
DER EINTRITT ZU ALLEN VERANSTALTUNGEN IST FREI.

Flyer: Woche der seelischen Gesundheit 2014
WdSG 14 Flyer.pdf
PDF-Dokument [740.3 KB]

Buchtipp: "Seelisch krank – mitten unter uns" - Kann man einer psychisch kranken Freundin helfen?

Seelisch krank – mitten unter uns

Kann man einer psychisch kranken Freundin helfen?

Ein Alltagsbericht.

 

von Nina Schrade

„Seelisch krank – mitten unter uns“ ist ein Bericht über einen psychisch schwer kranken Menschen Anfang 30, der seit Jahren seelisch krank und nicht fähig ist, aus dem Teufelskreis auszubrechen. Alina und ich kennen uns aus der Oberstufe, seit ein paar Jahren haben wir uns auseinandergelebt und keinen Kontakt mehr gehabt. Anfang des Jahres meldete sie sich wieder bei mir und seitdem leide ich mit ihr und ihrer Krankheit - telefonisch und per E-Mail.

Ob es nun Schizophrenie, schwere Depression oder das Borderline-Syndrom ist, ist mir nicht wichtig und spielt in dem Kontakt zwischen ihr und mir keine große Rolle – sie braucht fachliche Hilfe. Sie hat Verfolgungswahn, hysterische Anfälle, kaum soziale Kontakte und ein unglaubliches Bedürfnis, wahrgenommen und anerkannt zu werden. Sie strickt sich ihre eigene Welt, lebt nur noch für ihre Theorien und ist fest davon überzeugt, dass es „die Bösen“ gibt, die ihr schaden. Sie hechelt in dem Hamsterrad ihrer Krankheit und kommt nicht von der Stelle.

Wie hilft man einer psychisch kranken Freundin? Kann man überhaupt helfen? Wie äußert sich eine seelische Erkrankung im Alltag? Und wie tiefgreifend zerstört diese dauerhafte Isolation von der Normalität das Leben eines seelisch verzweifelten Menschen? Dies ist ein Alltagsbericht über die Ohnmacht der Mitmenschen und ein Versuch, die Komplexität einer kranken Seele ansatzweise zu zeichnen. Vor allem durch Alinas E-Mails, die ihre Gedankenwelt widerspiegeln, kann der Leser/ die Leserin aus erster Hand einen eigenen Blick auf den Alltag mit einer psychischen Krankheit gewinnen. Kein einfaches Thema, aber ein Schritt mehr zur Sensibilisierung der Gesellschaft.“

Link zum eBook:

http://www.amazon.de/Seelisch-krank-mitten-unter-uns-ebook/dp/B00FWY4N7K/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1382959078&sr=8-1&keywords=seelisch+krank+mitten+unter+uns

 

Der sozialpsychiatrische Dienst ist ein Fachdienst für Menschen mit psychischen Erkrankungen und Suchterkrankungen, Menschen in akuten Lebenskrisen sowie für alte Menschen mit seelischen Problemen.

 

Das Beratungsangebot des Sozialpsychiatrischen Dienstes umfasst Hilfen für:

·         Menschen mit einer psychischen Erkrankung wie Psychosen, Neurosen, Depressionen, Ess-Störungen, Ängsten, Persönlichkeitsstörungen und Suizidalität

·         Menschen mit Suchtproblemen, Alkohol-, Medikamenten– und Spielsucht

·         Alte Menschen mit seelischen Problemen wie Demenz, Altersverwirrtheit und Altersdepressionen

·         Menschen in akuten Konfliktsituationen oder Lebenskrisen

·         Angehörige und Personen im sozialen Umfeld der Betroffenen Person

Ziel der Beratung des Sozialpsychiatrischen Dienstes ist es, kranken Menschen mit psychischen Problemen und deren Angehörigen Unterstützung anzubieten, ihnen in Konflikt– und Krisensituationen zur Seite zu stehen und gemeinsame Lösungen zu erarbeiten.

Er ist somit erste Anlaufstelle zur Klärung der Situation und bietet ihnen gegebenenfalls Weitervermittlung in geeignete Hilfen.

Im Gespräch mit einem Sozialarbeiter/Sozialpädagogen (Frauen sowie Männer) erhalten Sie Informationen über in Frage kommende Hilfsangebote. Wir beraten und unterstützen Sie bei entsprechenden Anträgen sowie bei Fragen oder Problemen, die im Zusammenhang mit der psychischen Erkrankung bzw. Behinderung auftreten.

Das Beratungsangebot ist kostenlos und freiwillig. Die Gespräche sind vertraulich und unterliegen der Schweigepflicht. Sie finden bei uns im Büro statt oder können bei Bedarf auch in ihrer Wohnung geführt werden.

Wir vermitteln zu anderen Einrichtungen und Behörden sowie zu Kliniken, niedergelassenen Ärzten, Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen.

Flyer SPDI August Stand 2013
Flyer SPDI Neu 2013.pdf
PDF-Dokument [147.7 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© HilfenfuerpsychischKranke.de